Őrség

Bestes aufstrebendes ländliches Reiseziel 2007

Vorstellung

Őrség (Bedeutung: Wache) befindet sich in der südwestlichen Ecke des Komitats Vas: der Ursprung des Namens reicht bis zur Landnahme zurück, als unsere Vorfahren in das wunderschöne Gebiet mit Wäldern und Auen zum Schutz der westlichen Pforte Wachhabende gesiedelt haben. Während den Jahrhunderten haben die hier lebenden Menschen das Gesicht der Landschaft in Harmonie mit der Natur gestaltet, mit der Wirtschaft in kleinen Parzellen, mit den in die Gegend schmiegenden Gebäuden eine langfristig erhaltbare Vielfältigkeit geschaffen. Őrség ist eine Gegend am westlichsten Teil unserer Heimat, wo sich Hügel und von Bächen gewühlte Täler, Laub- und Nadelwälder, frische grüne Wiesen, Moorwiesen, die Restpflanzen aus der Eiszeit bewahren, Quellen mit kristallklarem Wasser und Bäche wechseln. Die Stille und die frische Luft, die unverändert bewahrten Volkstraditionen, die Gastfreundlichkeit, die Produkte der selbstständig Bauernwirtschaft bedeuten gleicherweise eine Anziehungskraft. Die Liebhaber der ethnographischen Werte werden in Pityerszer, eine Siedlung mit der Charakteristik von Kleinstsiedlungen, Häusergruppen und Weiler (ungarisch „szer") von der volkstümlichen Denkmalgruppe Őrség, dem Landschaftshaus Nagyrákos oder das Töpfermuseum in Magyarszombatfa erwartet. Zu den sakralen Denkmälern des Mittelalters gehören die Kirche aus der Árpádenzeit in Velemér, die von dem mittelalterlichen Kirchenmaler, János (Johannes) Aquila bemalt wurde, und auch die Kirche in Őriszentpéter. Ein beachtenswerter Vertreter der volkstümlichen Ornamentik ist die reformierte Kirche in Szentgyörgyvölgy mit Holzkasettendecke. Von den sich oft schmuckhaft in die Gegend schmiegenden Glockenstühlen gehört der die klassische Form der Őrség vertretende Glockenstuhl mit Rock in Pankasz, genauso das Eggendorf mit Schmiede zu den unweglassbaren Sehenswürdigkeiten.

Programme

Die speziellen Naturkundenprogramme des Nationalparks bieten die Freude der Entdeckung auf umweltschonenden Weisen: zu Fuß, auf dem Fahrrad, auf dem Planwagen. Die das „Gold" der Őrség bearbeitenden Töpfer erwarten ihre Besucher von Magyarszombatfa bis Szentgyörgyvölgy. Bei dem Vadása- und dem Borostyán-See können die Liebhaber des Badens und des Angelns ihre Freizeit verbringen. Die herausragenden Veranstaltungen der Region - das Kürbisfestival, der Markt der Őrség, die Tage der Blüten, das Siebenwiesenland, die Töpfertage, der Markt in Völgyhíd - bieten eine vielseitige Ausspannung.

Bestes aufstrebendes ländl iches Reiseziel in Ungarn, 2007
Die Region mit einer unvergleichbaren Landschaftsharmonie, Traditionen, Natur- und kulturgeschichtlichen Werten wurde mit Recht zu den herausragenden Reisezielen Europas und zu den sieben Wundern Ungarns eingeteilt. Die Bewahrung der Natur- und Kulturwerte wird in Zusammenarbeit mit den hiesigen Einwohnern mit der Direktion des Nationalparks Őrség gesichert. Tourinform Őrség erwartet diejenige, die sich für die Werte der Region interessieren. Zum Durchwandern der wunderbaren Gegend leisten die gewarteten und gekennzeichneten Wanderweg- und Lehrpfadsysteme eine Hilfe.

Finalisten 2007
Die Stadt Balatonfüred, die Stadt Lenti, Mátra, die Hauptabtei Pannonhalma, der Theiß-See, die Stadt Tokaj, Weinstraße Villány-Siklós.

www.orsegnet.hu