Mittelalterliche Kirchenroute

Diese Themenroute wurde unter dem Namen „Mittelalterliche Kirchenroute in den Komitaten Szabolcs-Szatmár-Bereg und Szatmár " ins Leben gerufen, um Interessenten das einzigartige religiöse und kulturelle Erbe des Karpatenbeckens eindrucksvoll vorzustellen.

Zwanzig Kirchen des Gebiets des Komitats Szabolcs-Szatmár-Bereg und zehn Kirchen des Komitats Szatmár gehören zur Mittelalterlichen Kirchenroute (www.temple-tour.eu), die sich im Verlauf der Geschichte aus dem aus vielen kleinen Siedlungen bestehenden Siedlungssystem mit Kleindörfern auf den häufig überfluteten Gebieten der Ebene von Szatmár herausgebildet hat. Infolge der extremen geografischen Bedingungen, der zerstörerischen Überschwemmungen, der ständigen Binnenwasser verfestigten sich neben der Siedlungsstruktur auch die Traditionen der örtlichen Gemeinschaften, das Bau- und Naturerbe blieb in einzigartiger Fülle erhalten und wurde für die Nachwelt sichtbar. Diese von Gewässern umgebene Region hat ihr individuelles Profil, ihre Atmosphäre und ihre mittelalterlichen Bauwerte bewahrt. Aufgrund der Armut und der Abgeschiedenheit entstanden ganz einzigartige Baugewohnheiten, die hauptsächlich beim Kirchenbau zu beobachten sind.

Die kleinen Kirchen, die neben ihnen errichteten Glockentürme, die verzierten Kassettendecken, bemalten Chöre sowie die geschnitzten und verzierten Kanzeln beschwören die einzigartige Atmosphäre der mittelalterlichen Kirchen des historischen Szatmár herauf.

Was macht die mittelalterliche Kirchenroute zu einer Themenroute? Sie ist aus zwei Gesichtspunkten eine Themenroute: vom Aspekt des Welterbetourismus und des Religionstourismus.

Die Mittelalterliche Kirchenroute als Sehenswürdigkeit des Welterbetourismus: Sie besteht zum größten Teil aus solchen mittelalterlichen Kirchen, die unter Denkmalschutz stehen und die typischen Kirchenbautraditionen von Szatmár und dessen Charakter repräsentieren. Der Besucher kann dieses unvergleichliche Architektur- und Kulturerbe, das im Karpatenbecken einzigartig ist, auf eindrucksvolle Weise kennenlernen: religionsgeschichtliches Memento und ihre Begehung ist gleichzeitig ein spirituelles Erlebnis.

Zu den bedeutendsten Kulturerbeelementen dieser Region gehören zahlreiche Burgen, Schlösser und Kurien. Die Erdburg von Szabolcs ist eines der bedeutendsten Denkmäler der Ära der Landnahme. Erwähnenswert sind auch die Industriedenkmäler des Gebiets (Wassermühle in Túristvánd, Trockenmühle in Tarpa)

Das Gebiet Obere Theiss ist der Geburtsort der großen Denker der ungarischen Literatur und der bedeutendsten Autoren der ungarischen Literaturgeschichte. Die ungarische Nationalhymne entstand in Szatmárcseke, Ferenc Kölcsey liegt auf dem in Europa einzigartigen Friedhof mit kahnförmigen Grabsteinen begraben. Sándor Petőfi ließ sich von dieser Landschaft inspirieren, auf dieser „Feeninsel" verbrachte Zsigmond Móricz die glücklichsten Jahre seiner Kindheit. György Bessenyei wurde in Tiszabercel geboren, hier steht sein Gedenkhaus. Gyula Krúdy, einer der bedeutendsten Vertreter der ungarischen Prosaliteratur, ist ein Sohn Nyíregyházas. Das jenseits der Grenze liegende Szatmár weist ebenfalls zahlreiche literaturgeschichtliche Denkmäler auf. (Érmindszent, Sződemeter, Nagykároly)

Diese Region wird auch als Heimat der Pflaumen bezeichnet, aus der berühmten Pflaumensorte „Weiß nicht" [nemtudom] werden das Szatmárer Pflaumenmus und der Szatmárer Pflaumenschnaps hergestellt. Hier finden sich ausgezeichnete Häuser mit Schnapsverkostung; zahlreiche Festivals, in deren Mittelpunkt der Apfel, die Pflaume und sonstige Kulturpflanzen stehen, werden hier veranstaltet und stellen charakteristische Zielorte des Kulturtourismus der Region dar.

Die 2009 initiierte Mittelalterliche Kirchenroute verbindet nicht nur die mittelalterlichen Kirchen zu einer Themenroute, sondern repräsentiert mit ihren Erbe-Touren das spektakulärste Natur- und Kulturerbe der Region Obere Theiss.

Bedeutendste Elemente des kulturtouristischen Angebots: Reformatische Kirchen (Csaroda, Tákos, Lónya, Márokpapi, Vámosatya, Tarpa, Nagyszekeres, Vámosoroszi, Kölcse, Túristvándi, Szamosújlak, Gyügye, Sonkád, Nagyar, Csenger, Szamostatárfalva, Csengersima, Gacsály, Szabolcs, Laskod, Vaja, Anarcs, Nyírbátor, Nyírmihálydi, Piricse), römisch-katholische Kirchen (Ófehértó, Nyírbéltelek), Wallfahrtskirche Máriapócs, Trockenmühle Tarpa, Wassermühle Túristvánd, Friedhof mit kahnförmigen Grabsteinen in Szatmárcseke, Zsigmond Móricz Gedenkhaus in Tiszacsécse, Erdburg Szabolcs, Burgschloss Vay in Vaj, Schloss Tomcsányi in Városnamény, Burgschloss und Panoptikum Báthory in Nyírbátor, Schloss Andrássy in Tiszadob, Luby-Kurie in Nagyar, Mudrány-Kurie in Szabolcs, Schloss Forgách in Mándok, Kölcsey-Kende-Kurie in Cégénydányád, Kállay-Kurie in Kállósemjén, Schloss Degenfeld in Baktalórántház, Schloss Lónyay-Odescalchi in Tuzsér, Schloss Andrássy in Tiszadob.

Sehenswürdigkeiten in der Karpaten-Ukraine: Rotunde Gerény, reformatische Kirche Csetfalva, Historischer Stadtkern Beregszász, Burg Kankó und Schloss Perényi Nagyszőlős, Ruinenkirche Kismuzsály, Burg Huszt, Palágykomoróc, Visk.

Sehenswürdigkeiten im Partium: (Ákos, Bere, Csomaköz), römisch-katholische Kirche und Krypta Kaplony, Tasnád, Schloss Károly Nagykároly, Erdőd, Érdmindszent.

Die vom Zusammenschluss betroffenen Siedlungen: Komitat Szabolcs-Szatmár-Bereg:

 www.templetour.eu

Fotos:

Videos: