Zwei Kandidaten teilen sich den Titel „Ungarns vielversprechendstes Kulturreiseziel"

Am 15. September 2017 wählte eine Fachjury im Rahmen der Abschlusskonferenz den ungarischen Gewinner der Ausschreibung der Europäischen Kommission „Herausragende Europäische Reiseziele" aus. Gemeinsame Gewinner der Ausschreibung zum Thema „Ungarns vielversprechendstes Kulturreiseziel" waren die Szabolcs Szatmár Bereg Megyei Területfejlesztési és Környezetgazdálkodási Ügynökség Nonprofit Kft. mit ihrem Bewerbungsbeitrag „Erbe des Feenlands - Mittelalterliche Kirchenroute im Gebiet Obere Theiss" sowie die Irány Pécs Nonprofit Kft. mit ihrem Bewerbungsbeitrag „KULTÚR(K)ALAND". Laut Entscheidung der Jury kann die in grenzüberschreitender Zusammenarbeit entstandene Bewerbung „Erbe des Feenlands" Ungarn bei den „Herausragenden Europäischen Reisezielen" vertreten.

Die mit Hilfe der Europäischen Union abgewickelte Ausschreibung wurde vom ungarischen Projektveranstalter, dem Ungarischen Tourismusamt, diesmal im Themenbereich Kultur unter dem Titel "MUSE vom Lande gesucht – Denkmäler, Reisziele, geniale Attraktionen"[„Vidéki MÚZSA kerestetik – Műemlékek, Úti célok, Zseniális Attrakciók"] angekündigt. Ziel des ungarischen Wettbewerbs waren die Auswahl und Auszeichnung von regionalen Tourismusreisezielen bzw. Kooperationsprojekten im Bereich Tourismus, die den Touristen ihre aufgrund lokaler Angebote bestehende Anziehungskraft auf hohem Niveau präsentieren und damit auch der Saisongebundenheit entgegenwirken.

Nach Aufforderung des Ungarischen Tourismusamtes gingen 17 Bewerbungen ein, der Gewinner wurde im Rahmen einer fachlichen Abschlusskonferenz ausgewählt. Bei der Veranstaltung am 15. September erhielten die fünf besten Reiseziele die Möglichkeit, sich vorzustellen und danach traf die Fachjury im Rahmen einer geschlossenen Sitzung ihre endgültige Entscheidung. Erstmalig in der Geschichte der Ausschreibung teilten sich zwei Kandidaten den ersten Preis. Die Jury kürte so die von der Irány Pécs Nonprofit Kft. realisierte, auf dem Zusammenschluss von Pécs, Siklós und Szigetvár beruhende Bewerbung KULTÚR(K)ALAND zum Sieger, was auch bedeutet, dass Pécs bereits zum dritten Mal EDEN-Preisträger ist. In 2017 wird aber der andere Sieger, die Szabolcs Szatmár Bereg Megyei Területfejlesztési és Környezetgazdálkodási Ügynökség Nonprofit Kft., der Europäischen Kommission ihre Bewerbung mit dem Titel „Erbe des Feenlands - Mittelalterliche Kirchenroute im Gebiet Obere Theiss" vorlegen und dieses Reiseziel ist zugleich berechtigt, den Titel „Herausragendes Europäisches Reiseziel" zu tragen.

Mitglieder der Jury:

Dr. Tamás Balogh, Stellvertretendes Staatssekretariat für den Schutz des Kulturerbes beim Amt des Ministerpräsidenten, Verwaltungsoberrat

Anikó Krucsai-Herter, Ministerium für Humanressourcen, Unterstaatssekretärin für Kultur

Dr. Péter Princzinger, Ungarisches Tourismusamt, Stellvertretender Generaldirektor für Tourismuswissen und Innovation

Laut Dr. Péter Princzinger, Stellvertretender Generaldirektor des Ungarischen Tourismusamtes und Mitglied der Jury, wurde deshalb so entschieden, weil das Tourismusamt mit den ihm zur Verfügung stehenden Mitteln auf diese Weise die Entwicklung des ungarischen Tourismus am ehesten fördern kann, nachdem Pécs aufgrund der beiden früheren Auszeichnungen bereits in den Genuss der einen hohen europäischen Bekanntheitsgrad mit sich bringenden Werbemöglichkeit gekommen war. Bei der Bewerbung mit dem Titel „Erbe des Feenlands – Mittelalterliche Kirchenroute im Gebiet Obere Theiss" wertete die Jury die Tatsache als großen Vorteil, dass auch kleinere Sehenswürdigkeiten und Attraktionen jenseits der Grenze in die Erlebniskette einbezogen worden waren. Die Region hat eines der größten Vorkommen an mittelalterlichen Kirchen des Karpatenbeckens, das Projekt bereichert die Themenroute außerdem noch um weitere Angebote, und den Besuchern erschließt sich hier das spektakulärste Natur- und Kulturerbe des Gebiets Obere Theiss. Die Promotion auf dem internationalen Markt wird außerdem durch die Ermöglichung des Auftritts auf dem gemeinsamen europäischen Portal (http://ec.europa.eu/growth/tools-databases/eden/) unterstützt und das Projekt kann auch an dem Netzentwicklungsprojekt zur Förderung der fachlichen Zusammenarbeit der preisgekrönten europäischen Reiseziele teilnehmen. Das Ungarische Tourismusamt leistet einen Beitrag in Höhe von zwei Millionen HUF zur Entwicklung der Marketinginstrumente beider ungarischen Preisträger und sie werden auch auf der Microsite des Tourismusamtes, der Website http://eden.itthon.hu vorgestellt. In Kürze werden auf dieser Seite die auf der Abschlusskonferenz gehaltenen Präsentationen und auch die touristischen Pauschalangebote der preisgekrönten Bewerber erreichbar sein.

Hintergrundinformation

Vorstellung der Gewinner des Titels „Ungarns vielversprechendstes Kulturreiseziel":

Szabolcs Szatmár Bereg Megyei Területfejlesztési és Környezetgazdálkodási Ügynökség Nonprofit Kft.

Titel der Ausschreibung: Erbe des Feenlands - Mittelalterliche Kirchenroute im Gebiet Obere Theiss

Region mit einem der bedeutendsten Vorkommen an mittelalterlichen Kirchen des Karpatenbeckens. Was zählt, ist aber nicht nur die Anzahl der Kirchen, sondern auch ihr künstlerisches Niveau. Was diese wunderschön verzierten Kirchen besonders auszeichnet, ist die Tatsache, dass sie sowohl das Erbe des Mittelalters als auch das der Reformation repräsentieren.

Zu den bedeutendsten Kulturerbeelementen dieser Region gehören zahlreiche Burgen, Schlösser und Kurien. Die Erdburg von Szabolcs ist eines der bedeutendsten Denkmäler der Ära der Landnahme in Ungarn. Erwähnenswert sind auch die Industriedenkmäler des Gebiets (Wassermühle in Túristvánd, Trockenmühle in Tarpa)

Das Gebiet Obere Theiss ist der Geburtsort der großen Denker der ungarischen Literatur und der bedeutendsten Autoren der ungarischen Literaturgeschichte. Die ungarische Nationalhymne entstand in Szatmárcseke, Ferenc Kölcsey liegt auf dem in Europa einzigartigen Friedhof mit kahnförmigen Grabsteinen begraben. Sándor Petőfi ließ sich von dieser Landschaft inspirieren, auf dieser „Feeninsel" verbrachte Zsigmond Móricz die glücklichsten Jahre seiner Kindheit. György Bessenyei wurde in Tiszabercel geboren, hier steht sein Gedenkhaus. Gyula Krúdy, einer der bedeutendsten Vertreter der ungarischen Prosaliteratur, ist ein Sohn Nyíregyházas. Das jenseits der Grenze liegende Szatmár weist ebenfalls zahlreiche literaturgeschichtliche Denkmäler auf. (Érmindszent, Sződemeter, Nagykároly)

Diese Region wird auch als Heimat der Pflaumen bezeichnet, aus der berühmten Pflaumensorte „Weiß nicht" [nemtudom] werden das Szatmárer Pflaumenmus und der Szatmárer Pflaumenschnaps hergestellt. Hier finden sich ausgezeichnete Häuser mit Schnapsverkostung; zahlreiche Festivals, in deren Mittelpunkt der Apfel, die Pflaume und sonstige Kulturpflanzen stehen, werden hier veranstaltet und stellen charakteristische Zielorte des Kulturtourismus der Region dar.

Die 2009 initiierte Mittelalterliche Kirchenroute verbindet nicht nur die mittelalterlichen Kirchen zu einer Themenroute, sondern repräsentiert mit ihren Erbe-Touren das spektakulärste Natur- und Kulturerbe der Region Obere Theiss.

Das Angebot an bedeutenden, mit Kultur in Verbindung stehenden touristischen Elementen der Region: reformierte Kirchen (Csaroda, Tákos, Lónya, Márokpapi, Vámosatya, Tarpa, Nagyszekeres, Vámosoroszi, Kölcse, Túristvándi, Szamosújlak, Gyügye, Sonkád, Nagyar, Csenger, Szamostatárfalva, Csengersima, Gacsály, Szabolcs, Laskod, Vaja, Anarcs, Nyírbátor, Nyírmihálydi, Piricse), römisch-katholische Kirchen (Ófehértó, Nyírbéltelek), Wallfahrtskirche Máriapócs, Trockenmühle Tarpa, Wassermühle Túristvánd, Friedhof mit kahnförmigen Grabsteinen in Szatmárcseke, Zsigmond-Móricz-Gedenkhaus in Tiszacsécse, Erdburg Szabolcs, Burgschloss Vay in Vaj, Schloss Tomcsányi in Városnamény, Burgschloss und Panoptikum Báthory in Nyírbátor, Schloss Andrássy in Tiszadob, Luby-Kurie in Nagyar, Mudrány-Kurie in Szabolcs, Schloss Forgách in Mándok, Kölcsey-Kende-Kurie in Cégénydányád, Kállay-Kurie in Kállósemjén, Schloss Degenfeld in Baktalórántház, Schloss Lónyay-Odescalchi in Tuzsér, Schloss Andrássy in Tiszadob.

Sehenswürdigkeiten in der Karpaten-Ukraine: Rotunde Gerény, reformierte Kirche Csetfalva, Historischer Stadtkern Beregszász, Burg Kankó und Schloss Perényi Nagyszőlős, Ruinenkirche Kismuzsály, Burg Huszt, Palágykomoróc, Visk.

Sehenswürdigkeiten im Partium: Reformatische Kirchen (Ákos, Bere, Csomaköz), römisch-katholische Kirche und Krypta Kaplony, Tasnád, Schloss Károly Nagykároly, Erdőd, Érdmindszent.

Die vom Zusammenschluss betroffenen Siedlungen: Komitat Szabolcs-Szatmár-Bereg: Anarcs, Baktalórántháza, Beregdaróc, Beregsurány, Csaroda, Csegöld, Csenger, Csengersima, Fehérgyarmat, Gacsály, Gyügye, Jánkmajtis, Kisszekeres, Kisvárda, Kölcse, Laskod, Lónya, Márokpapi, Nagyar, Nagygéc, Nagyszekeres, Sonkád, Szabolcs, Szamosbecs, Szamostatárfalva, Szamosújlak, Székely, Tákos, Tarpa, Tiszakóród, Tiszaszentmárton, Tornyospálca, Túristvándi, Túrricse, Vaja, Vámosatya, Vámosoroszi.

Karpaten-Ukraine: Akli, Bene, Beregszász, Csetfalva, Feketeardó, Gerény, Huszt, Munkács, Nagybégány, Nagymuzsaly, Nagyszőlős, Palágykomoróc, Técső, Ungvár, Visk.

Komitat Szatmár: Ákos, Bere, Csomaköz, Egri, Kaplony, Krasznabéltek, Krasznacégény, Sárközújlak, Szilágykorond, Tasnád, Vetés.